Memory und Film: Was heißt Heimat für Kinder?

Mitteilung vom 19.07.2021, Lothar Kirchner

Was heißt Heimat für Kinder? Wo sind ihre Lieblingsplätze? Mit diesen Fragen und dem Ziel, die Kinder dazu anzuregen, mehr über ihren momentanen Heimatort und dessen Geschichte zu erfahren, bewarb sich GANZ SELM unter der Leitung von Daniela Rutz-Nölle beim Ministerium für Heimat NRW.

Kinder-Bilder aus dem Heimatort

Als die Zusage kam, machten sich Kleingruppen der OGS der Selmer Grundschulen mit neu angeschafften Kameras auf den Weg, um Orte zu besuchen, die für Kinder in ihrer Freizeit wichtig sind und Gebäude und Symbole, die zur Geschichte der Orte Selm, Bork und Cappenberg gehören, kennenzulernen.

Wissen mit Spaß vermitteln, das stand dabei im Vordergrund. Um andere Kinder außerhalb der OGS an dem Projekt teilhaben zu lassen, entstanden Plakate und Flyer mit dem Aufruf, Bilder ihrer Lieblingsplätze einzureichen.

Das Selmer Heimat-Memory

Auf Anregung der Kinder entstand so ein Memory-Spiel, das von den Kindern aufgenommene Fotos ihres Heimatortes zeigt, nach den Ferien an allen OGS-Standorten gespielt werden kann und immer zum Gespräch anregen wird.

In Zusammenarbeit mit der Mediengruppe Selm entstand zum Ende ein kleiner Film, der sich mit dem Thema befasst:

Trotz Corona ein nachhaltiges und schönes Projekt.